Bildungsreise mit Strand-Feeling
Sozialwissenschaftliches Gymnasium Hechingen erlebte eine Woche Berlin

Historisch ist Berlin bekanntermaßen immer einer Reise wert. Die Jahrgangsstufe 1 des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums an der Hechinger Alice-Salomon-Schule entdeckte bei ihrer Studienfahrt auch andere Seiten der Hauptstadt.

Eine Woche die Hauptstadt erleben setzte sich das Sozialwissenschaftliche Gymnmasium der Alice-Salomon-Schule Hechingen bei seiner Studienfahrt zum Ziel. Knapp 50 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 bewegten sich dabei durch eine Stadt voller Dynamik, in der neben den bekannten Wahrzeichen wie Fernsehturm, Reichstagskuppel und Brandenburger Tor noch immer vor allem Baukräne das Bild prägen.

Besonders betroffen waren die Gymnasiasten vom Besuch im ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen. Ehemalige Häftlinge - ein Mann, der als 17-Jähriger mit einem Fluchtversuch scheiterte sowie ein Fluchthelfer - führten durch das Gebäude und erzählten anhand ihrer persönlichen ein Stück deutsche Geschichte.

Ganz heimisch fühlten sich manche Schüler in Schloss Sanssouci in Potsdam. Die Geschichte der Preußen ist schließlich eng mit der Geschichte Hohenzollerns und Hechingens verbunden. Ein Schüler nutzte den Besuch am Grab Friedrichs des Großen, dessen Sarkophag nach der Wiedervereinigung von der Burg Hohenzollern nach Potsdam überführt worden war, für einen verbreiteten Brauch: Er legte eine Kartoffel auf die Grabplatte. Diese Geste erinnert an die Eindämmung von Hungersnöten, die Friedrich der Große durch seinen Befehl zum Anbau des bis dahin in Deutschland noch unbekannten Gemüses erzielte.

Eindruck machten auf die Schüler natürlich nicht nur die historischen Sehenswürdigkeiten. Angetan hatten es einigen Berlin-Besucherinnen besonders die zahlreichen Beach-Clubs an der Spree, in denen sie nach einem anstrengenden Kultur- und Shopping-Marathon herrlich die Seele baumeln lassen konnten. Berlin SG Text und Bild: Christoph Müller

Zum Seitenanfang